Wolfgang Becker wurde 1954 in Hemer/Westfalen geboren. Nach dem Abitur studierte er an der FU Berlin Germanistik, Geschichte und Amerikanistik. Darauf folgte ein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb). Mit seinem Abschlussfilm SCHMETTERLINGE machte er erstmals auf sich aufmerksam. Die Adaption einer Geschichte des britischen Schriftstellers Ian McEwan gewann den Student Film Award (Oscar für den besten Studentenfilm) in Hollywood, den Goldenen Leoparden des Filmfestivals Locarno sowie den Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten beim Max-Ophüls-Festivals 1988.

Nach der mit Begeisterung aufgenommenen "Tatort"-Episode "Blutwurstwalzer" im Jahr 1991 drehte Wolfgang Becker mit dem Kindheitsdrama KINDERSPIELE (1992) ein überdurchschnittliches Fernsehspiel, das auch im Kino ausgewertet wurde.

Beckers erste Regiearbeit für die von ihm mitgegründete X FILME CREATIVE POOL GmbH war DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE (1997) mit Jürgen Vogel und Christiane Paul in den Hauptrollen. Damit konnte der Filmemacher einen bemerkenswerten Erfolg bei der Kinoauswertung verbuchen.

 

Filmographie

2002 GOOD BYE, LENIN!
1997 DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE
1992 KINDERSPIELE

CELIBIDACHE (Dokumentarfilm)
1991 "Tatort"- BLUTWURSTWALZER
1987 SCHMETTERLINGE