Auch wenn vielfach zusammen gewachsen ist, was zusammen gehört, existieren Unterschiede im Sprachgebrauch von Ost und West. Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Begriffen des DDR-Alltags und ihrer Bedeutung in 'westdeutscher' Sprache.

Ostbegriff Erklärung für 'Wessis'
abhauen illegal das Hoheitsgebiet der DDR verlassen, um in die BRD umzusiedeln; die Demokratiebewegung in der DDR setzte dagegen: "Wir bleiben hier!" (wollen sie aber heute z.T. selbst nicht mehr wahrhaben)
abkindern Sex zwecks Schuldentilgung: Schulden des Ehekredits wurden den werdenden Eltern teil-erlassen. Den Ehekredit konnten alle Frischvermählten in Anspruch nehmen.
Aktuelle Kamera die Tagesschau des Ostens. Da die Innenpolitik der DDR stetig unaufhaltsam auf dem "Wege des Sozialismus" voranschritt, bestand der Haupteil der News aus Plankennziffern und Staatbesuchen. Zumindest letzteres ist auch im Westpedant zusehen, wenngleich ersteres jetzt von der Arbeitslosenstatistik ersetzt ist.
Antifaschistischer Schutzwall Mauer, mit der die Westberliner eingesperrt waren
Arbeiterschließfach Neubauwohnung
Arbeiterversorgung die von der Gewerkschaft organisierte kleine Frühstückspause halb 10 in Ostdeutschland
Auslegware Teppichboden
ausreisen legales übersiedeln in die BRD; dieser Weg war wirklich politisch Verfolgten zumeist verwehrt, was die meisten Übersiedler nicht davon abhielt zu erzählen, wie sie gelitten hätten
Baustoffversorgung Baumarkt wo es aber nur Baumaterialien gab
Beschwerdebuch Gästebuch in Gaststätten
Betriebskampfgruppe "Eigentum verpflichtet" - und so wie heute jeder Fabrikeigentümer seinen privaten Wachschutz hat, so hatte jeder volkseigene Betrieb seine Hobby-Kalaschnikow-Schützen
Blauhemd das blaue FDJ-Hemd, welchselbiges Tragen schon dermaßen die freiheitlich-demokratische Grundordnung schädigt, daß es in der BRD verboten ist (ja damals hatten sie noch Schiß vor der Ostzone)
Brettsegeln Surfen
Broiler Brathähnchen ; eines der wenigen aus dem Englischen übernommen Wörter, das Ossis kennen, Wessis dagegen nicht
Bückware im Osten gab es alles - man mußte nur wissen wo
Cellophantüte Plastiktüte
Datsche Wochenendhäuschen
Dauerbackwaren eingeschweißter Kuchen, Kekse etc.
Delikat-Laden
(kurz: Deli)
Lebensmittelgeschäft, in dem vornehmlich Waren aus dem nicht-soz. Währungssystem für Ostgeld angeboten worden
demokratischer Zentralismus oberstes Leitungsprinzip in der DDR
Diktatur des Proletariats in der DDR angeblich bis '89 existierende Staatsform. Sie wurde erst 1990 im massenhaften Übertritt der Arbeiterschaft zur CDU zur grausamen Realität.
Dispatcher Organisator, Verteiler
drüben das war auf der anderen Seite der Mauer; dort, wo der Klassenfeind stand. Heute ist manchmal von "bei uns-drüben" die Rede.
DT64 kritisch, alternatives Jugendradio, das erst zu Westzeiten plattgemacht werden konnte. Für den Erhalt wurden 1990 sogar Staatskanzeleien besetzt. Einige Überreste konnten noch im Nachtprogramm von FRITZ und bei SPUTNIK überleben.
Ein-Raum-Wohnung Ein-Zimmer-Wohnung.
Einführung in die sozialistische Produktion (ESP) Schulfach, in dem industrielle Produktionsmethoden, elektr. Schaltungen u.a. gelehrt wurde
Elternaktiv Gremium einer Schulklasse, daß zwischen Lehrern und Schülern einer Klasse schlichten sollte (Elternbeirat)
Exquisit-Laden
(kurz: Ex)
etwas teueres Bekleidungsgeschäft, womit der zu große Geldumlauf in der DDR abgeschöpft werden sollte
Fahnenappell Aufmarsch der gesamten Schule, um eines welthistorischen Augenblicks zu gedenken, z.B. Weltfriedenstag, Geburtstag E.Thälmanns etc.
Fehlerdiskussion Krisensitzung
Feierabendheim Seniorenheim
Ferienlager Einrichtung, in der Jung-Ossis billig Urlaub machen konnten
Frauentag
(8.März)
ein Muttertag, den kinderlose Frauen auch feiern konnten
Gastmahl des Meeres Name aller Gaststätten, die ausschließlich Fisch auf ihrer Speisekarte anboten
Getränkestützpunkt Getränke-Shop
Grilletta ein Hamburger (der zum essen)
Gruppenrat die besten Schüler durften in dieses Gremium und immer den Pioniernachmittag eröffnen
Hausbuch In jedem Hausaufgang von einem Verantwortlichen geführtes Buch in welchem alle dort wohnenden Personen verzeichnet waren.
Haushaltstag Behördentag
Heimatkunde Vorläufer für Geographie in der Unterstufe
Horch & Guck die Stasi (ein Schaudern läuft über den Rücken des werten Lesers)
Hühnergott die vom Meer durchlöcherten schwarz-weissen Steine (bei der Übersetzung eines Werkes von Jewgenij Jewtuschenko vom Übersetzer Thomas Reschke wortgleich übernommene und danach in der DDR verbreitete Bezeichnung)
Intershop Laden in dem jeder Volltrottel sein weniges Westgeld für solch' niegesehene Waren wie Westseife ausgab ("Det is die beste Seife meines Lebens")
Jägerschnitzel Ich habe schon erlebt, daß es in Kantinen fast zu Revolten gekommen ist, als Wessis statt des erwarteten "Schnitzels mit Pilzen" diese panierte Jagdwurstscheibe bekamen.
Jugendfreund/-in keine Jugendliebe, sondern die offizielle Anrede in der FDJ
Jugendweihe aus der Tradition der Freidenkerbewegung kommende Alternativveranstaltung zur Konfirmation. In der DDR wurde sie freiwillig von fast allen Jugendlichen gefeiert. Auch heute sind diese Veranstaltungen trotz Gegenfeldzugs von CDU und (z.T.)Kirchen gut besucht.
Kaderakte Personalakte
Karl-Marx-Stadt Chemnitz
Kaskadeur Stuntman
Kaufhalle Supermarkt
Kaviarbrot Baguettebrot
Ket-Wurst ein Hot-Dog
KJS (Kinder- und Jugendsportschule) Schule mit einem auf das Training abgestimmten Stundenplan, in der die den Westen verärgernden Olympiasieger gezogen wurden
Klappfix Zelt, welches an seinen PKW-Anhänger anmontiert ist und somit schneller aufgestellt werden kann
Klaufix in der Umgangssprache ein kleiner PKW-Anhänger für schnelle Besorgungen von fremden Baustellen
Knast haben Ossi-Slang für: Hunger haben
Kollektiv im Westen eher unbekannter Zusammenschluß arbeitender Menschen, die auch ihre Prämie gemeinsam versoffen
Kombinat im Westen sagt man Konzern dazu
Konsum genossenschaftliche Lebensmittelkette, mit Rabattmarken
Kosmonaut Astronaut
Kulturschaffende Künstler des Sozialistischen Realismus
Kundschafter für den Frieden DDR-Spion
Lager für Arbeit und Erholung Ferienlager mit täglichem Arbeitseinsatz (am ehesten vergleichbar mit Soli-Arbeitskampagnen westdt.Linker in Nicaragua)
Leninschweiß Die rote Brauselimonade der DDR
Lipsi in den 60ern in Leipzig erfundener, populärer Modetanz; als Gegenströmung zum kapitalistischen Twist propagiert
Marmor-Jeans da Stone-washed aus dem Westen kam, hingen diese Kleidungsstücke in der Jugendmode
Massenorganisation so etwas ähnliches, was im Westen eine "Volkspartei" genannt wird, z.B. FDJ, DFD, DTSB, FDGB
M/L (Marxismus-Leninismus) Pseudo-Religion, die die Werke der beiden Namensgeber solange an die Wirklichkeit anpaßte, bis sich alle Vorhersagen erfüllten
Mondos Synonym für Kondome
Mumienexpreß Ost-Slang für Interzonenzug
Nicki ist zwar auch in manchen Gegenden des Westens bekannt, aber der Ossi versteht darunter ein einfaches T-Shirt (auf vielfachen Leserwunsch wieder aufgenommen)
Niethosen in den 60ern für Jeans
NVA Nationale Volksarmee
Palast umgangssprachl. für den Palast der Republik in Berlin (Sprachkonstrukte wie z.B. "Erichs Lampenladen" oder "Palazzo Prozzo" waren zwar bekannt, aber nicht gebrächlich)
Pappe Der Ossi bezeichnete damit liebevoll seinen Trabbi, der Wessi eher den Führerschein. Beides ist/war den jeweiligen Besitzern das höchste Gut.
Parteilehrjahr sehr langweilige Veranstaltung, in der die Linie der Partei den Genossen erläutert wurde, damit diese sie dann weiterverbreiten sollten. Dies klappte dann ab Sommer '89 nicht mehr, da Lehre und Realität zu weit auseinander klafften.
Personenkennzahl Zahl aus dem Personalausweis, die Geburtsdaten, Geschlecht etc. und damit eine Person bei allen Ämtern kennzeichnete
Pionier ...war man von der 1.-3. (Jungpionier, blaues Halstuch) und 4.-7.Klasse(Thälmannpionier, rotes Halstuch). Im Gegensatz zu westdt. Filmen hatte man das Halstuch aber nur zu Pioniernachmittagen einmal im Monat um.
Pioniergruß Ein fröhliches "Seid bereit - Immer breit" für den Lehrer am frühen Morgen
Plaste und Elaste Plastik und Gummi; Diese Wörter sind bestimmt vielen noch von der grandiosen Werbung an den ostdt. Autobahnbrücken im Gedächtnis.
Poliklinik Ärztehaus mit zentraler Verwaltung. Die Ärzte waren Angestellte der Stadt und dachten nicht nur ans Geldscheffeln
Polylux Overhead-Projektor
Pop-Gymnastik Aerobic
POS (Polytechnische Oberschule) Schule in der die all.geb.soz.Pers.(siehe dort) geformt werden sollte (1. - 10. Klasse)
Puff-Mais Popcorn
Quarkkeulchen Quarkgebäck
Rechenschaftsbericht da alles nach Plan ging, konnte immer Soll und Haben verglichen werden - auch in der Gesellschaft. Im Westen wird dies nur in der Ökonomie gemacht, sonst würde ja rauskommen, daß der Stand der Planerfüllung für Aktionäre stets positiv, für Arbeitslose immer negativ aussieht.
Republikflüchtling siehe abhauen; "Sind wir doch irgendwie alle." (J.Kuttner)
Rinderoffenställe grandiose Erfindung der Freunde (siehe dort) die die DDR in den 50ern ausprobierte. Der Stall hatte keine Wände und im Winter vereiste die Kuh in ihrer eigenen Sch...
R-Klasse Klasse mit erweitertem Russischunterricht ab der 3.Klasse; gab es in jeder Stadt
Römerlatschen heiß begehrte, leichte Sandalen; an denen erkennst Du auch noch heute den Ossi aus Überzeugung
Rotlichtbestrahlung Schulungsabend der Partei
rübermachen Oberbegriff von "abhauen" and "ausreisen" (siehe dort)
Sättigungsbeilage Kartoffeln, Reis , Pommes etc.
Schulspeisung da im Osten das Frauenleitbild nicht die Hausfrau war, gab's Mittagessen in der Schule (von eher bescheidener Qualität)
Schwalbe kleiner Motorroller
Silberpapier Alu-Folie
Silvester Sylvester (ist eigentlich kein Ostwort, aber die Westschreibweise ist typisch westdeutsch)
S-Klasse hat nichts mit Mercedes zu tun, sondern war eine Sonderklasse mit erweitertem Unterricht in einem Fach. Gab's nur in wenigen Schulen.
Soljanka noch heute in keinem Ost-Restaurant fehlende Vorsuppe russischen Ursprungs
Sozialistischer Realismus Kunstform, die den arbeitenden Menschen in den Mittelpunkt rückte. Manche seiner gewendeten Protagonisten meinen heute, sie wollten nur das einfache Volk im Widerstand darstellen.
Spartakiade Sportwettkampf
Spaten-Soldat Zivildienstleistender (weil es offiziell keinen Wehrersatzdienst gab)
Specki-Tonne Abfallkübel für Kompost und Essensreste; sparte Futter bei der Tierhaltung
Spee Synonym für Waschmittel
Stempel
(beim Autofahren)
wie ein Punkt in Flensburg, nur dass schon bei Nummer 6 Schluß war mit der Raserei
Südfrüchte das Obst, bei dem sich immer Schlangen bildeten
Süßtafel eine verunglückte Schokolade
Tal der Ahnungslosen Gegend der DDR, in der kein Westfernsehen zu empfangen war. Dies führte dazu, daß z.B. der Bezirk Dresden die höchsten Ausreisezahlen hatte.
Traditionskabinett verstaubtes Kämmerlein zu Ehren des Betriebs-/Schul-Namensgebers
umrubeln Geld tauschen, ummünzen
VEB Volkseigener Betrieb (sowas wie die Deutsche Post AG, nur für die gesamte Wirtschaft)
Wandzeitung eine Art Schwarzes Brett, an das nicht jeder seine Zettel klebt, sondern das von einem Verantwortlichen (dem Wandzeitungsredakteur) zu einem bestimmten Thema (z.B. "Unser Vorbild - Pittiplatsch") gestaltet wurde
Wäschereistützpunkt Wäscherei
Wehrlager eine Art Ferienlager, in dem man sein Goldenes Schießabzeichen mit einer Kalaschnikow machen konnte
Weiße Maus Verkehrspolizist (wegen seiner weißen Mütze)
Westler hießen die Wessis vor der Wende
Westen gucken Westfernsehen konsumieren; war durch eine saudumme Verordnung Lehrern, Offizieren, Parteisekretaeren etc. verboten, wodurch diese in einer politischen Diskussion immer im Nachteil waren (sie hatten dies auch gesehen und kannten daher den Fakt, konnten dies aber nicht sagen, z.B.: Tschernobyl)
Westpaket Post von der West-Verwandtschaft (gefüllt mit nützlich Sachen, die man nur aus dem Intershop kannte oder abgetragenen Klamotten der lieben Westverwandten)
Winkelement A5-Papierfaenchen (heute vornehmlich bei CDU-Veranstaltungen zu sehen)
zuständige Organe die starke Hand des Gesetzes

© André Leichsenring