Autor: admin

So verbinden Sie Netflix mit dem Fernseher

Es gibt viele Möglichkeiten um Netflix mit TV verbinden zu können, und einige von ihnen erfordern nicht, dass Sie etwas kaufen. Solange Ihr Gerät, ob Fernseher, Blu-ray-Player, Spielekonsole, Mediaplayer oder mobiles Gerät, mit dem Internet verbunden ist, sollten Sie Netflix problemlos streamen können.

Hier erfahren Sie, wie Sie Netflix an Ihren Fernseher anschließen.

Tipp: Besuchen Sie devices.netflix.com, um kompatible Marken und Geräte zu sehen.

Netflix auf TV

Wie man Netflix mit einer TV-App erhält

Vielleicht ist der einfachste Weg, Netflix auf Ihren Fernseher zu bekommen, mit einer Smart TV Netflix App. Die Netflix-App ist auf Smart TVs von LG, Philips, Samsung, Sony, Vizio und anderen erhältlich und funktioniert ähnlich wie die Browserversion, obwohl Sie Ihre DVD-Warteschlange nicht sehen können, wenn Sie eine haben.

Die Einführung von Netflix auf einem Smart TV ist je nach Marke unterschiedlich; einige Modelle haben eine Netflix-Taste auf der Fernbedienung, während andere eine Taste für ihre jeweilige Smart TV-Plattform haben. Lesen Sie im Handbuch Ihres Fernsehers nach, wie Sie die Netflix App öffnen und einloggen können.

Tipp: Probleme bei der Wiedergabe? Stellen Sie sicher, dass Ihr Smart TV und Ihre Netflix App auf dem neuesten Stand sind.

Verbinden Sie Netflix mit dem Fernseher über einen Media Player, eine Spielkonsole, einen Blu-Ray Player oder ein Kabel-TV-Abonnement.

Es gibt zahlreiche Geräte, die Netflix streamen können, von denen einige vielleicht bereits zu Hause sind. Dazu gehören:

– Medienplayer: Geräte wie Apple TV, Roku, Fire TV und Nvidia Shield verfügen über Netflix-Anwendungen. Je nach Gerät ist Netflix bereits installiert, oder Sie müssen den App Store des Unternehmens besuchen, um es herunterzuladen. Auf Apple TV können Sie sich für die Abrechnung von Netflix über iTunes und nicht direkt über Netflix entscheiden.
– Spielkonsolen: Nintendo, PlayStation, Xbox Konsolen haben auch Netflix Apps. Auch hier ist die App möglicherweise bereits installiert; andernfalls besuchen Sie den jeweiligen App Store, um sie herunterzuladen.
– Kabel-TV-Set-Top-Boxen: Einige Kabelanbieter bieten Netflix als Teil eines Kabelpakets an, darunter Dish, RCN und Xfinity. Die Xfinity X1 Set-Top-Box beinhaltet eine Unterhaltungsplattform, auf der Benutzer auf die Netflix App zugreifen können. Andere Anbieter bieten Netflix als weiteren Kanal in ihrem Angebot an. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren lokalen Anbieter.
– Blu-Ray-Player: Marken wie LG, Panasonic, Philips, Samsung, Sharp, Sony und Toshiba bieten eine Netflix-Option für ihre Spieler. In den meisten Fällen können Benutzer über das Videomenü des Players auf die Netflix-Plattform zugreifen.
– Laptops: Sie können Netflix natürlich auch auf Ihrem Computer ansehen, aber Sie können diesen Bildschirm auch über ein HDMI-Kabel an Ihren Fernseher anschließen.

So streamen Sie Netflix im Fernsehen mit Chromecast

Mit dem Chromecast-Gerät können Sie Netflix (und andere Streaming-Dienste) auf Ihren Android- oder iOS-Geräten oder Laptop abspielen und auf Ihren Fernseher übertragen. Um es einzurichten:

1 Stecken Sie den Chromecast in den HDMI-Anschluss Ihres Fernsehers.

2 Besuchen Sie chromecast.com/setup.

3 Verbinden Sie Chromecast mit Ihrem Wi-Fi-Netzwerk.

4 Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist.

5 Öffnen Sie Netflix auf Ihrem Gerät.

6 Tippen Sie auf die Schaltfläche Cast in der App.

7 Finden und spielen Sie die Netflix-Inhalte, die Sie sich ansehen möchten.

So richten Sie Ihren Wireless Router ein und optimieren ihn

Über die Grundeinstellung hinaus

Wenn Sie jemals einen neuen PC gekauft haben, wissen Sie, dass es mehr zu seiner Einrichtung gibt, als ihn einfach aus der Verpackung zu nehmen und einzuschalten. Das Gleiche gilt für Ihren Heimrouter. Ein Heimnetzwerk zusammenzustellen ist nicht trivial, aber es muss auch nicht allzu schwierig sein. Hardwarehersteller machen es selbst nicht-technischen Anwendern leichter denn je, Heimnetzwerke aufzubauen. Neue Router verfügen über klar beschriftete Ports, in einigen Fällen farbcodiert, was es für den Benutzer einfach macht, alles zu verbinden. Die meisten Router haben werkseitig eine Grundkonfiguration voreingestellt, was die Sache noch einfacher macht. Und Netzwerkproduzenten wollen es noch einfacher machen mit mesh-basierten Wi-Fi-Systemen wie Aero und Google Wifi, die auf extreme Benutzerfreundlichkeit ausgerichtet sind und eine schnelle, nahtlose app-basierte Einrichtung ermöglichen.

Aber nur weil Sie alles angeschlossen haben und es zu funktionieren scheint, bedeutet das nicht, dass die Leistung und Sicherheit Ihres Netzwerks so gut wie möglich ist. Befolgen Sie diese grundlegenden Schritte, um Ihren Wireless Router wie die Easybox 804 konfigurieren und Ihr drahtloses Netzwerk und Ihre Konnektivität zu optimieren.

Easybox

Auswahl des richtigen Routers

Das Herzstück Ihres Heimnetzwerks ist Ihr Router. Es lohnt sich also, Zeit in die Erforschung Ihrer Optionen zu investieren, bevor Sie sich für eine entscheiden. Ein guter Ausgangspunkt ist unsere Liste der besten drahtlosen Router.

Abhängig vom Alter Ihres aktuellen Routers müssen Sie nicht unbedingt auf neue Hardware aktualisieren. Wenn Ihr Router jedoch älter als ein paar Jahre ist, kann er WEP aus Sicherheitsgründen nur unterstützen – wenn ja, aktualisieren Sie ihn sofort. WEP ist nicht mehr sicher.

Große ISPs wie Comcast und Verizon bieten ihren Kunden typischerweise Router im Gegensatz zu Modems. Die meisten dieser Modelle sind weniger funktionsreich als die Router, die Sie selbst kaufen können. Außerdem erschweren einige ISPs den Kunden den Zugriff auf die Konfigurationsschnittstelle. Einige ISPs berechnen Ihnen sogar zusätzliche Gebühren, wenn Sie bestimmte Funktionen nutzen möchten. So berechnet Spectrum (ehemals Time Warner Cable) hier in New York den Nutzern, dass sie das eingebaute Wi-Fi-Netzwerk des Routers eingeschaltet haben. Leider solltest du dir einen eigenen Router kaufen.

Online gehen

Jetzt, da Sie einen Router haben, müssen Sie ihn verbinden und online stellen. Wenn Ihr Dienstanbieter Ihnen bei der Aktivierung Ihres Internetdienstes ein Modem zur Verfügung gestellt hat, sollte dies ziemlich einfach sein. Folgen Sie einfach diesen Schritten:

Schalten Sie Ihr Modem aus,
Trennen Sie das Ethernet-Kabel des Modems vom PC,
Schließen Sie dieses Kabel an den WAN- oder Internetanschluss Ihres neuen Routers an,
Schalten Sie Ihr Modem ein (warten Sie ein oder zwei Minuten),
Nächstes Einschalten des Routers (ein oder zwei Minuten warten),
Verwenden Sie nun ein weiteres Ethernet-Kabel, um den PC mit dem LAN-Anschluss Ihres Routers zu verbinden, und
Schalten Sie Ihren PC ein.
Standardmäßig sind die meisten Consumer-Router so eingerichtet, dass sie DHCP verwenden, um Ihrem Computer automatisch eine IP-Adresse zuzuweisen. Wenn also alles richtig funktioniert hat, solltest du jetzt online sein.

Wenn Sie einen vom ISP bereitgestellten Router anstelle eines Modems verwenden, ist die Sache etwas komplizierter. Zuerst konfigurieren Sie den Router des ISPs neu, um im Bridge-Modus zu arbeiten, bevor Sie ihn mit Ihrem neuen Router verbinden. Der Bridge-Modus bedeutet, dass der alte Router nichts mit dem Netzwerkverkehr zu tun hat und ihn einfach zur Verarbeitung an Ihren neuen Router weiterleitet. Während Sie dies selbst tun können, werden einige Anbieter es für Sie aus der Ferne tun, sobald Sie die Anfrage stellen.

Sobald sich der vom ISP bereitgestellte Router im Bridge-Modus befindet, führen Sie einfach die oben genannten Schritte aus, um Ihren neuen Router online zu bringen.

Aufrufen der Verwaltungskonsole

Wenn der Router und der PC physisch verbunden sind, können Sie nun mit der Anpassung der Konfiguration des Routers beginnen. Die meisten Router werden heutzutage über einen Webbrowser oder eine mobile App verwaltet und mit einer Standard-IP-Adresse, einem Administratorkonto und einem Passwort ausgeliefert. Diese Standard-IP-Adresse variiert von Anbieter zu Anbieter, also schauen Sie in Ihrer Dokumentation nach, um Ihre herauszufinden. Sobald Sie diese Informationen haben, ist der Zugriff auf die Verwaltungskonsole einfach.

Starten Sie Ihren Browser; es spielt keine Rolle, welchen Sie verwenden. Geben Sie die IP-Adresse des Routers, die etwa so aussieht wie 192.168.0.1, in die Adressleiste des Browsers ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Sie werden den Anmeldebildschirm des Routers sehen, der nach dem Standardbenutzernamen und dem Passwort für den Administrator fragt. Nachdem Sie diese Anmeldedaten eingegeben und die Eingabetaste gedrückt haben, sollten Sie sich die Verwaltungskonsole ansehen.
Ändern Sie das Passwort und aktualisieren Sie die Firmware.
Das allererste, was Sie tun sollten, ist, das Standardpasswort des Routers zu ändern. Das mag offensichtlich erscheinen, aber du wärst überrascht, wie viele Leute das nicht tun. Die Beibehaltung des Standardpassworts gefährdet die Sicherheit Ihres gesamten Netzwerks und kann dazu führen, dass Ihr Router für jedermann zugänglich ist.

Das nächste, was Sie tun müssen, ist sicherzustellen, dass Ihr Router mit der neuesten Firmware des Herstellers ausgestattet ist. Dies ist eine gute Praxis, denn man weiß nie, wie lange ein Produkt in einem Regal steht, bevor es in die Hände gelangt. Außerdem können Firmware-Updates viele potenzielle Probleme beheben, bevor Sie auf sie stoßen. Dieser Prozess kann je nach Anbieter variieren; lesen Sie in Ihrer Dokumentation nach.

Verwaltung Ihrer IP-Adressen mit DHCP

Als nächstes ist es an der Zeit, sich auf die LAN-Konfiguration Ihres Routers zu konzentrieren. Wie ich bereits erwähnt habe, ist DHCP, das alle IP-Adressen in Ihrem Netzwerk verwaltet, normalerweise standardmäßig auf den meisten Consumer-Routern aktiviert. Ihr Router verwendet die IP-Adresse, eine numerische Kennung, um Ihren PC zu lokalisieren und den richtigen Netzwerkverkehr zu leiten.

Wenn der Computer oder das mobile Gerät noch keine IP-Adresse hat, fordert es diese vom DHCP-Server des Netzwerks an, der sich auf dem Router befindet. Der DHCP-Server zieht eine IP-Adresse aus einem Pool von verfügbaren IP-Adressen (Scope genannt) und ordnet sie dem Gerät zu. Wenn das Gerät die Verbindung zum Netzwerk trennt oder eine bestimmte Zeit verstrichen ist (als Lease bezeichnet), kehrt die IP-Adresse in den DHCP-Pool zurück.

Bestimmte Geräte, wie Server und Drucker, müssen immer die gleiche IP-Adresse haben. Sie können ihre Adressen nicht regelmäßig ändern lassen. Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, müssen Sie eine statische IP-Adresse zuweisen, eine IP-Adresse, die nie in den DHCP-Pool geht und dem Gerät dauerhaft zugeordnet ist. Um statische IP-Adressen verfügbar zu machen, schließen wir einige IP-Adressen aus dem DHCP-Scope aus, so dass sie manuell zugewiesen werden können.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den DHCP-Scope einzustellen:

Melden Sie sich in der Verwaltungskonsole des Routers an und suchen Sie nach einer Überschrift wie LAN-Setup (oder ähnlichem). Hier sehen Sie die IP-Adresse und Subnetzmaske Ihres LANs sowie einen Abschnitt für den DHCP-Server.
Weisen Sie dem DHCP-Server einen Bereich von IP-Adressen zu, die er verwenden soll. Angenommen, die IP-Adresse Ihres Routers ist 192.168.0.1 und Sie wollten dem DHCP-Bereich 50 IP-Adressen zuweisen, würden Sie die Start-IP-Adresse auf 192.168.0.2 und die End-Adresse auf 192.168.0.51 setzen.

Arbeiten mit statischen IPs

Da nun einige IP-Adressen verfügbar sind, müssen Sie diese manuell Geräten zuweisen, die statische Adressen benötigen. Sie müssen dem Netzwerkadapter Ihres Geräts eine eindeutige IP-Adresse, die Netzwerk-Subnetzmaske, die Gateway-Adresse und eine DNS-Serveradresse bereitstellen. Basierend auf dem obigen Beispiel können Sie jede beliebige Adresse zwischen 192.168.0.52 und 192.168.0.254 für die IP-Adresse und 255.255.255.255.0 für die Subnetzmaske verwenden. Die Gateway- und DNS-Adresse ist identisch mit der IP-Adresse des Routers, die 192.168.0.1 lautet.

Achten Sie nur darauf, eine Liste der statischen IP-Adressen zu führen, die Sie bereits vergeben haben, damit Sie sie nicht versehentlich wiederverwenden. Der Prozess der Zuweisung einer statischen IP-Adresse an einen Netzwerkadapter hängt von dem Gerät ab, das Sie zu konfigurieren versuchen, also überprüfen Sie Ihre Dokumentation.

Aktivieren Ihres WLANs

Wenn Ihr Netzwerk jetzt richtig konfiguriert ist, können Sie mit der Einrichtung Ihres drahtlosen Netzwerks fortfahren. Dies ist eigentlich sehr einfach und sollte Sie nur ein paar Minuten in Anspruch nehmen. Vergewissern Sie sich dabei, dass Sie einen Computer verwenden, der über ein Ethernet-Kabel mit dem Netzwerk verbunden ist. Wenn Sie versuchen, Wi-Fi über WLAN zu konfigurieren, verlieren Sie die Verbindung zur Verwaltungskonsole, wenn Änderungen an der Konfiguration vorgenommen werden.

Führen Sie nun diese Schritte aus:

Gehen Sie in die Verwaltungskonsole des Routers und suchen Sie den Abschnitt Wireless Setup. Es kann je nach Router unterschiedlich beschriftet sein, aber es sollte ziemlich offensichtlich sein, welcher es ist.
Das drahtlose Netzwerk sollte standardmäßig aktiviert sein, aber wenn nicht, schalten Sie es ein. Wenn Sie einen Dual-Band-Router haben, sollten Sie die Konfigurationseinstellungen für die 2,4 GHz und 5 GHz Netzwerke sehen. Beide müssen unabhängig voneinander konfiguriert werden.
Stellen Sie anschließend sicher, dass der Kanal auf Auto eingestellt ist und belassen Sie den Modus in seiner Standardeinstellung. Sie können diese Einstellungen später anpassen, wenn Sie das Gefühl haben, dass das Netzwerk langsam ist oder wenn Sie Probleme mit unterbrochenen Verbindungen haben.
Damit kommen wir zur SSID. Die SSID ist der Name Ihres drahtlosen Netzwerks. Sie können das Netzwerk nach Belieben benennen, und Sie sollten es definitiv nicht auf den Standardwert setzen. Etwas Beschreibendes ist immer gut. Zum Beispiel könnten wir etwas in der Art von PCM24 und PCM50 verwenden. PCM24 wäre der Name, der dem 2,4 GHz-Netzwerk zugeordnet ist, und PCM50 der Name, der dem 5 GHz-Netzwerk zugeordnet ist. (PCM steht natürlich für PCMag.)
Der letzte Schritt besteht darin, die Verschlüsselung festzulegen, die Ihr Wi-Fi-Netzwerk verwenden soll. Es gibt hier ein paar Möglichkeiten. Die einzige, die Sie verwenden möchten, ist WPA2.
Es sind vielleicht ein paar WPA2-Optionen aufgelistet, aber Sie möchten, dass diejenige als WPA2-PSK[AES] aufgelistet wird. Dies ist das höchste derzeit verfügbare Niveau an drahtloser Sicherheit. Einige Router bieten noch WEP an. Verwenden Sie es nicht, da es anfällig für Brute-Force-Angriffe ist.
Nachdem Sie Ihren Verschlüsselungstyp auf WPA2 eingestellt haben, weisen Sie eine Passphrase (auch bekannt als Passwort oder Schlüssel) zu. Diese Passphrase muss zwischen 8 und 63 Zeichen lang sein und sollte aus Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben), Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Je länger der Schlüssel, desto sicherer. Passphrasen, die aus zufälligen Zeichen bestehen, wie hy*#Pnj125!ou, sind die besten, aber wenn Sie einen Namen oder etwas anderes Vertrautes verwenden müssen, achten Sie darauf, auch einige Zahlen und Zeichen einzugeben. Jetzt bleibt nur noch, Ihre Konfigurationsänderungen zu speichern und die Verbindung zu testen. Ihre drahtlosen Geräte sollten nun online sein.

…Apropos Sicherheit

Viele Router unterstützen Wi-Fi Protected Setup oder WPS, einen Netzwerksicherheitsstandard, der versucht, ein Heimnetzwerk einfach per Knopfdruck zu sichern. Deaktivieren Sie es. Forscher haben festgestellt, dass WPS für Brute-Force-Angriffe anfällig sein kann. Für den marginalen Komfort, den es bietet, ist WPS einfach nicht das Potenzial für Kompromisse wert.

Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme können Sie die SSID vom Broadcasting ausschalten. Auf diese Weise machen Sie das Netzwerk für drahtlose Geräte, die nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken suchen, unauffindbar. Dadurch wird Ihr Netzwerk vor allen drahtlosen Geräten, einschließlich Ihrer eigenen, geschützt. Um eine Verbindung zu Ihrem Netzwerk herzustellen, müssen Sie die SSID manuell in jedes Gerät eingeben. Dies ist zwar keine narrensichere Sicherheit, aber es wird Ihr Netzwerk vor Gelegenheitsanwendern geheim halten.

Abhängig von Ihrem Router kann der Wireless-Konfigurationsbildschirm die Option zum Aktivieren eines Gastnetzwerks enthalten. Das Gastnetzwerk ermöglicht es Besuchern zu Hause, online zu gehen und sie gleichzeitig vom Rest der Geräte in Ihrem Netzwerk zu trennen. Dies ist eine nützliche Option und wir würden empfehlen, sie zu verwenden. Gastnetze sind sowohl in den 2,4 GHz als auch in den 5 GHz Netzen verfügbar. Konfigurieren Sie es auf die gleiche Weise wie in Ihrem normalen drahtlosen Netzwerk, aber weisen Sie ihm unbedingt eine andere Passphrase zu. Weitere Informationen finden Sie unter 12 Wege zur Sicherung Ihres WLAN-Netzwerks, das Informationen über die Einrichtung und Nutzung eines Virtual Private Network (VPN) enthält.

Weitergabe Ihrer Daten

Einer der wichtigsten Aspekte eines Heimnetzwerks ist die Möglichkeit, Netzwerkressourcen gemeinsam zu nutzen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, dies zu erreichen. Ein Server ist die beste Lösung, aber nicht viele Heimanwender werden einen haben. Network Attached Storage- oder NAS-Geräte sind in dieser Umgebung kostengünstiger und einfacher zu verwenden. Um mehr über NAS zu erfahren, lesen Sie die 10 besten NAS-Geräte. Als Alternative verfügen viele Router über eingebaute USB-Ports, über die Festplatten oder Drucker für alle Netzwerkbenutzer freigegeben werden können.

Mit Windows-PCs können Sie auch Daten zwischen Netzwerkbenutzern austauschen. Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten, dies zu erreichen, aber die bei weitem einfachste wäre die Verwendung einer Heimnetzgruppe. Die Heimnetzgruppe ist schnell und einfach einzurichten und ermöglicht es Ihnen, Daten mit allen oder einigen Netzwerkbenutzern zu teilen. Es kann sogar passwortgeschützt sein.

Was kommt als nächstes?

Wie jeder IT-Profi Ihnen sagen wird, ist dies nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt Dutzende von zusätzlichen Funktionen in Ihrem Router, die dazu beitragen würden, Ihr Netzwerk sicherer und leistungsfähiger zu machen. Dazu gehören Quality of Service, besser bekannt als QoS, zur Priorisierung des Netzwerkverkehrs und Universal Plug-n-Play, mit dem Geräte wie Medienserver problemlos mit anderen PCs im Netzwerk kommunizieren können. Es gibt auch Portweiterleitung, dynamisches DNS, Remote-Management und vieles mehr. Für eine Übersicht über die fortgeschrittenen Fähigkeiten, die Ihnen wirklich wichtig sein könnten, lesen Sie 7 Router-Funktionen, die Sie für ein besseres Wi-Fi verwenden sollten.

Sobald Sie mit der Arbeit beginnen, testen Sie unten Ihre Internetgeschwindigkeit.

Hallo Welt!

Willkommen bei WordPress. Dies ist dein erster Beitrag. Bearbeite oder lösche ihn und beginne mit dem Schreiben!